Bewertungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen Immobilien Rother


Frau Anke Kiermaier-Rother (nachfolgend Maklerin genannt) ist für die Firma Immobilien Rother als
Maklerin tätig. Sie übernimmt die Vermittlung von Grundbesitz, grundstücksgleichen Rechten, Mietverträgen,
sowie von Finanzierungen über Dritte.
Diese Tätigkeiten setzen zwischen Auftraggeber und Maklerin ein besonderes Vertrauensverhältnis voraus,
wobei sich die Maklerin zu ordnungsgemäßen Geschäftsgebaren verpflichtet.
Beratungsgespräche sind generell kostenlos.


Angebote
Die Maklerin versichert, dass sie vom Eigentümer oder einem nachweislich Bevollmächtigten beauftragt
wurde und befugt ist, das Objekt zu den angegebenen Konditionen anzubieten. Sämtliche Angaben basieren
auf den ihr vom Anbieter erteilten Informationen, wofür eine Haftung für Richtigkeit und Vollständigkeit nicht
übernommen werden kann. Die Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Änderungen und
Auslassungen bleiben vorbehalten, ebenso ein Zwischenverkauf bzw. -vermietung. Diesbezügliche
Schadenersatzansprüche gegen die Maklerin sind ausgeschlossen. Alle mit den Angeboten
zusammenhängenden Informationen sind nur für Sie - den Adressaten - bestimmt und müssen vertraulich
behandelt werden. Eine Weitergabe an Dritte ist untersagt. Kommt infolge unbefugter Weitergabe ein Vertrag
mit dem nachgewiesenen Objekteigentümer oder Bevollmächtigten zustande, sind Sie zum Schadenersatz
in der Höhe der entgangenen Provision verpflichtet.


Vorkenntnis und Mitursächlichkeit
Ist Ihnen eine nachgewiesene Vertragsabschlussgelegenheit bereits bekannt, sind Sie verpflichtet, dies der
Maklerin unter Offenlegung der Informationsquelle unverzüglich mitzuteilen. Erfolgt keine Mitteilung, ist die
Weitergabe ihrer Informationen an den Interessenten im Falle eines Vertragsabschlusses zumindest mit
ursächlich für den Erfolg geworden und begründet ebenfalls die Verpflichtung zur Provisionszahlung. Wird
Ihnen ein von ihr angebotenes Objekt später direkt oder über Dritte noch einmal angeboten, sind Sie
andererseits verpflichtet, dem Anbietenden gegenüber die durch die Maklerin erlangte Vorkenntnis geltend
zu machen und etwaige Maklerdienste Dritter bezüglich ihrer Objekte abzulehnen.


Provisionsanspruch
Die Maklerin wird für Käufer und Verkäufer sowie Mieter und Vermieter tätig. Die dafür zu zahlende
Maklerprovision ist jeweils fällig und verdient nach Abschluss eines gültigen Vertrages, für dessen
Zustandekommen sie den ursächlichen oder mitursächlichen Nachweis oder die Vermittlung geleistet hat.
Die Provision gilt als verdient, wenn
- zwischen Verkäufer und Käufer ein notarieller Kaufvertrag
- zwischen Vermieter und Mieter ein Mietvertrag
- oder ein anderer Hauptvertrag (z.B. Pachtvertrag, etc.)
geschlossen wird.
Der Provisionsanspruch entsteht auch, wenn ein Vertrag abgeschlossen wird, der von ihrem Angebot
abweicht, oder ein Vertrag über ein anderes Objekt des von ihr nachgewiesenen Verkäufers / Vermieters
geschlossen wird, da der Interessent erst durch Vorliegen ihres Angebotes Kenntnis von der Existenz und
Person des Verkäufers/Vermieters erhalten konnte und ohne Kenntnis dessen der Interessent mit diesem
keinen Vertrag hätte abschließen können.
Ebenso bleibt der Provisionsanspruch auch bei anderer Vertragsart (Erbbaurecht statt Kauf; Kauf statt Miete
usw.) bestehen.


Fälligkeit der Provision
Die vereinbarte Provision ist mit Beurkundung bzw. Vertragsabschluss fällig. Im Falle des Verzuges werden
Verzugszinsen in Höhe von 5% p.a. über dem aktuellen Basiszins fällig. Mehrere Auftraggeber haften
gesamtschuldnerisch für die volle Provision.
Der Verkäufer / Käufer oder Vermieter / Mieter verpflichtet sich die Maklerin innerhalb von drei Werktagen zu
informieren, sobald ein Hauptvertrag (Miet- oder Kaufvertrag usw.) geschlossen wurde.


Provisionssätze
Soweit nicht anders vereinbart, gelten die ortsüblichen bzw. nachfolgend dargelegten Provisionssätze:
- bei An- und Verkauf von Haus- und Grundbesitz sowie Eigentumswohnungen (auch Erstbezug)
für Käufer und Verkäufer 3% des vertraglich vereinbarten Gesamtkaufpreis zuzüglich gesetzlicher
Mehrwertsteuer. (3,57% inkl. gesetzlicher MwSt.)
- bei denkmalgeschützten Immobilien gelten gesonderte Provisionssätze, die über den normalen 3%
liegen können. Die zum Zeitpunkt des Hauptvertragsschlusses ortsübliche Provision gilt dann in
Ermangelung einer einzelvertraglichen Regelung als vereinbart.
- Bei An- und Verkauf von Erbbaurechten: 3 % zuzüglich gesetzlicher MwSt. (3,57% inkl. gesetzlicher
MwSt.), berechnet vom Grundstückswert und etwa bestehenden Aufbauten vom Erwerber.
- Bei An- und Verkauf eines Vorkaufsrechts: 1% zuzüglich gesetzlicher MwSt. (1,19% inkl.
gesetzlicher MwSt.), berechnet vom Verkehrswert des Objektes vom Berechtigten.
- bei Anmietung von Wohnräumen zwei Nettokaltmieten zuzüglich gesetzlicher Mehrwertsteuer vom
Auftraggeber. (2,38 Nettokaltmieten inkl. gesetzlicher MwSt.)
- bei Anmietung von Gewerberäumen oder Gewerbeflächen drei Nettokaltmieten zuzüglich
gesetzlicher Mehrwertsteuer vom Mieter. (3,57 Nettokaltmieten inkl. gesetzlicher MwSt.)
Zur Vertragssumme gehören auch alle sonstigen vertraglich vereinbarten geldwerten Zuwendungen, mit
Ausnahme von Verbrauchs-, und Nebenkosten sowie die Mehrwertsteuer. Sollte eine Änderung des
Steuersatzes eintreten, so gilt der Steuersatz als vereinbart, der zum Zeitpunkt der Fälligkeit meiner
Provisionsrechnung gültig ist.


Alleinauftrag/ Exklusivauftrag
Alle Bedingungen für Alleinaufträge, die der Maklerin erteilt werden, werden einzelvertraglich vereinbart.
Reservierung eines Objektes
Eine Reservierung ist generell gegen Gebühr möglich, wird aber individuell vereinbart.


Doppeltätigkeit
Die Maklerin ist berechtigt für Käufer und Verkäufer sowie Mieter und Vermieter entgeltlich und
uneingeschränkt tätig zu sein. Die dafür zu zahlende Maklerprovision ist jeweils fällig und verdient nach
Abschluss eines gültigen Vertrages, für dessen Zustandekommen sie den ursächlichen oder mitursächlichen
Nachweis oder die Vermittlung geleistet hat.
Der Nachweis von Objekten erfolgt nur bei vorheriger Unterschrift des Interessenten unter einem
Objektnachweis (Provisionsbestätigung).
Vertragsverhandlungen und Vertragsabschluss
Sofern auf Grund ihrer Nachweis- und/oder Vermittlungstätigkeit direkte Verhandlungen mit der von ihr
benannten Partei aufgenommen werden, ist auf die Tätigkeit der Maklerin hinzuweisen. Sie hat Anspruch auf
Anwesenheit bei Vertragsabschluss. Der Termin ist ihr rechtzeitig mitzuteilen. Sie hat weiterhin Anspruch auf
die Erteilung einer Vertragsabschrift und aller sich darauf beziehender Nebenabreden.
Beendigung des Auftrages
Sollte ein erteilter Auftrag gegenstandslos geworden sein, so ist der Auftraggeber verpflichtet die Maklerin
hiervon unverzüglich schriftlich zu verständigen. Vertragswidriges Verhalten des Auftraggebers berechtigt
sie, Ersatz für die sachlichen und zeitlichen Aufwendungen zu verlangen. Dies gilt ebenso im Falle eines
Selbstverkaufs durch den Auftraggeber sowie Erschwerung der Verkaufsbedingungen. Der Ersatz für den
Zeitaufwand bemisst sich nach der Entschädigung von vereidigten Sachverständigen.
Teilunwirksamkeitsklausel
Bei Ungültigkeit einer der vorstehenden Geschäftsbedingungen bleiben die übrigen Punkte in vollem
Umfang wirksam. An deren Stelle treten sinngemäß die einschlägigen gesetzlichen Bestimmungen bzw. der
zu ermittelnde, mutmaßliche Parteiwille.
Erfüllungsort und Gerichtsstand ist Schwabach.